Schulschließung war rechtswiedrig

Die Schulschließung vom 16. bis zum 20. November war rechtswidrig. Das hat das Verwaltungsgericht entschieden und somit den Vereinen Wnet- Networking Women und Väter Aktiv recht gegeben. Das Land muss die Anwaltskosten in Höhe von 3.000 Euro übernehmen.